Union Schlierbach : SV Entholzer Pichl 1963

Union Schlierbach : SV Entholzer Pichl 1963

Nach dem Heimsieg sind beide Pichler Teams mit breiter Brust nach Schlierbach angereist. Für die 2. Mannschaft reichte es ebenso wenig für einen Punktgewinn wie für die Kampfmannschaft. Somit konnte man sich im Kampf gegen den Relegationsplatz keinen Vorteil schaffen und muss weiterhin mit 1 1/2 Augen auf den 12. Tabellenplatz schauen.

PICHL KÄMPFTE MIT AUSFÄLLEN

Trainer Gernot Höretzeder muss in dieser wichtigen Phase auf Spieler verzichten. Mit Ingo Bizjak und Marko Varga standen schon vor dem Spiel zwei verletzungsbedingte Ausfälle fest, während der Aufwärmphase verletzte sich auch noch Fabian Deller und so musste kurz vor Spielbeginn noch ein Ausfall hingenommen werden. Manuel Königsmair rutschte anstelle von Fabian Deller in die Startformation. Bereits im Vorfeld überraschte Coach Gernot Höretzeder mit einigen Umstellungen gegenüber der Vorwoche. Es schien als hätte auch die Union Schlierbach die Pichler mit einer anderen Aufstellung erwartet und so ging es von Beginn weg richtig zur Sache. Beide Teams versuchten ihr Heil in der Offensive ohne jedoch nennenswerte Möglichkeiten vorzufinden. Erst so nach rund 15 Minuten nahmen beide Mannschaften Tempo aus dem Spiel und agierten fortan im gewohnten System. Demzufolge flachte die Partie nun mehr und mehr ab, da zugleich jedes Team versuchte mit langen Bällen den Gegner zu überraschen.  

Schlierbach-SVP_31.03 (35)

ELFMETER SORGTE FÜR HEIMISCHE FÜHRUNG

Eben einer dieser langen Bälle nützte die Schlierbacher Offensive um in den Strafraum der Pichler einzudringen. Leider agierte unser Defefnsivspezialist Markus Stoiber etwas zu ungestüm und brachte den Gegenspieler zu Fall - dem umsichtigen Schiedsrichter blieb keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. Diese Möglichkeit lässt sich ein Andreas Tiefenthaler nicht entgehen - schickt unseren Torhüter in die falsche Ecke und verwandelt souverän zur 1:0 Führung (24.). Der SV Entholzer Pichl 1963 zeigte sich aber keineswegs aus dem Konzept gebracht und konnte für sich selbst gleich zwei ganz gute Möglichkeiten verbuchen. Nach 30 Minuten hatte der Keeper der Schlierbacher alle Hände voll zu tun um einen direkten Eckball über die Latte zu drehen und nur 5 Minuten später war Fortuna zum ersten Mal in diesem Spiel auf Schlierbacher-Seite als ein Gemes-Kopfball an die Querlatte klatschte. Somit blieb es bis Pausenansprache bei der knappen Führung für den Gastgeber.

Schlierbach-SVP_31.03 (81)

DOPPELCHANCE HÄTTE ENTSCHEIDUNG BRINGEN KÖNNEN

Gleich nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber eine rießige Doppelchance, die jedoch unser Torhüter Stefan Pupeter entschärfen konnte - weiterhin "nur" 1:0 für Schlierbach. Im Verlauf der zweiten Halbzeit konnte der SVP immer mehr an Übergewicht verbuchen, wobei der Gastgeber im Konterspiel stets gefährlich blieb. Die letzten 15 Minuten hatten es dann wieder in sich, zuerst konnte Torhüter Pupeter mit letztem Einsatz bei einer Ecke einen weiteren Gegentreffer gegen den heranstürmenden Tiefenthaler verhindern (82.) und dann begann die Schlussoffensive der Höretzeder Elf. Die erste Szene war ein Schuss der an Freund und Feind vorbei ging und den Schlierbacher Torhüter fast überrascht hätte (84.), nur eine Minute später wurde der Schlußmann von der Sonne geblendet und er verschätzte sich bei einer Flanke die knapp neben dem Tor ins Aus ging. Wiederum nur ein paar Minuten später war es wieder Gemes, der einen Kopfball wie schon in der ersten Halbzeit zu genau platzierte - wieder Querlatte (87.). In Minute 90 rettete ein Abwehrspieler für den bereits geschlagenen Torhüter nach Böjte-Schuss auf der Linie und Maxi Aigner versuchte es in der letzten Spielminute (90+3) mit einem Weitschuß aus knapp 30 Meter. Die Bogenlampe senkte sich genau in den Winkel, aber auch da war der Schlierbach-Keeper noch mit den Fingern dran und drehte die Kugel über sein Gehäuse.

Schlierbach-SVP_31.03 (11)

Am Ende wäre ein Remis gerecht gewesen, aber so ist es im Fußball - wenn man die Tore nicht macht bzw. wenn man auch nicht das notwendige Glück in der einen oder anderen Situation hat - dann verliert man ein so enges Spiel einfach. Nichts desto trotz darf man die Köpfe nicht hängen lassen, die Leistung war in Ordnung und in den nächsten drei Wochen warten mit Buchkirchen, Vöcklamarkt und Neuhofen drei sehr schwere und wichtige Spiele auf uns.

ROUTINE GEWANN GEGEN JUGEND

So passt die Formulierung am ehesten, auf der einen Seite eine routinierte Schlierbacher-Mannschaft und auf der anderen Seite eine sehr junge Pichler Mannschaft. Durch einen Traumfreistoß kam man in der ersten Halbzeit in Rückstand und konnte dann die eine oder andere sich bietende Möglichkeit nicht nutzen. Der Gastgeber erhöhte dann im 2. Durchgang auf 2:0 bevor Emanuel Sousa per Elfmeter kurz vor dem Ende auf 2:1 verkürzte. In Minute 95 fing man sich nach einem Konter noch den dritten Gegentreffer ein. Auch wie bei der Kampfmannschaft darf man den Kopf nicht in den Sand stecken - denn über weite Strecken war die Leistung in Ordnung. 

STIMMEN ZUM SPIEL

Gernot Höretzeder (Trainer SV Entholzer Pichl 1963): "Wir waren gut im Spiel und haben uns auch durch den Elfmeter nicht aus der Ruhe bringen lassen. Speziell die 2. Halbzeit waren wir gefährlicher und beide Teams hätten mit einem Unentschieden zufrieden sein müssen. Schlierbach machte das Tor, wir nicht somit geht der Sieg auch in Ordnung. Wir werden uns jetzt aufs Derby gegen Buchkirchen sehr gut vorbereiten und gehen davon aus dass alle verletzten Spieler nächste Woche wieder zur Verfügung stehen."

Roman Fuchsberger (Sektionsleiter SV Entholzer Pichl 1963): "Es war das erwartet enge und schwere Spiel, leider haben wir es heute nicht geschafft ein Tor zu erzielen. Die Mannschaft hätte sich auf jeden Fall ein Remis verdient."



HIER gibt es alle Fotos zum Spiel

LED_Wels-Osttangente_4x3_OA2019_pixel_var1
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren