22. Runde der BTV-Bezirksliga Süd 2016/17

vorchdorf-svp_1.JPG-SV Entholzer Pichl 1963

KEINE PUNKTE IN VORCHDORF

Der SV Entholzer Pichl 1963 eröffnete am Freitag um 19.30 Uhr die 22. Runde der BTV-Bezirksliga Süd. Der SVP 1963 im gesamten Frühjahr ohne die gewohnte und gewünschte Form, konnte in Vorchdorf nur stellenweise seine Gefahr zeigen, zu groß war der Unterschied zwischen dem Gastgeber und dem SVP 1963. Es ist der Wurm drinnen, sämtliche Spieler sind bemüht finden aber trotz größter Anstrengung nicht zur Form, aus diesem Grund beherrschte der ASKÖ Vorchdorf über sehr weite Strecken dass Spiel und siegte am Ende verdient.  

 

PICHLER DEFENSIVE IM DAUERSTRESS

Von Beginn an war die Defensivabteilung der Innbachtaler im Dauerstress. Die Gastgeber legten ein hohes Tempo in den Freitag-Abend Himmel von Vorchdorf. Sie spielen zwar fast immer die gleichen Spielzüge, doch diese nahe am Perfektionismus und somit ist es einfach auch schwer diese zu verteidigen. Nachdem Vorchdorf in den Anfangsminuten zweimal im Pichler Strafraum vorstellig wurde, sagte auch Pichl in Person von Ingo Bizjak "Hallo". In einem Konter war er aufeinmal dahin und lief alleine auf das Tor zu, anstelle den Zug weiter beizubehalten, lies er sich auf einen "Hacken" ein und somit war die Luft knapp 10m vor der Tor herausen. Hier zeigten die Innbachtaler dass mit ihnen zu rechnen wäre, wenn man nicht aufpasst. 

         

ELFMETER BRINGT FAVORIT IN FRONT

Kurze Zeit später zeigte es Vorchdorf wie es geht. Wieder war es ein langer Diagonalball, der nicht richtig eingeschätz werden konnte, Torhüter wollte retten was noch zu retten ist und war am Ende selbst der Verursacher für den Elfmeter. Ex-Profi Peter Orosz im Dienste der Vorchdorfer lies diese Möglichkeit nicht entgehen und verwandelte souverän. Der SVP 1963 war weiterhin in der Defensive mehr als gefordert und Vorchdorf roch Lunte. Es gab viele Möglichkeiten bis zum Halbzeitpfiff für den Gastgeber, doch wieder war es ein Konter der fast bzw. eigentlich den Ausgleich bringen hätte müssen. David Glaser wurde in Szene gesetzt und lief alleine auf den Keeper zu, der blieb lange stehen und konnte die Situation zu seinen Gunsten entscheiden (42.) Gemeinsam konnte der knappe Rückstand ob der vielen Vorchdorfer Chancen bis in die Halbzeit gerettet werden. 

     

HALBZEIT ZWEI - GLEICHES BILD

Die Gäste von Trainer Wolfgang Mayr zeigten sich zwar stark verbessert in den zweiten 45 Minuten, konnten in der Anfangsphase den Titelaspirant auch immer wieder Parolie bieten, ab und an sogar unter Druck setzen - jedoch fehlte es schlussendlich an der Durchsetzungskraft in der Offensive um den Gastgeber wirklich in Gefahr zu bringen. In der 62. Minute dann die Entscheidung und wieder war es ein Elfmeter und wieder war es Peter Orosz, der vom Punkt erfolgreich war - 2:0. Der SVP 1963 nun einfach bedacht nicht noch höher zu verlieren, der Gastgeber dementsprechend überlegen. 10 Minuten vor dem Ende war dann die Messe endgültig gelesen, Kronberger erhöhte auf 3:0. In der restlichen Spielzeit passierte nicht mehr viel.  

     

ZWEITE MANNSCHAFT REMISIERT 

Schwer zu kämpfen hatte auch die Truppe von Grabmayr/Putz, der Gastgeber verteidigte geschickt und brachte unsere zweite Mannschaft mit Konterspiel immer wieder in Bedrängnis. Am Ende teilte man sich gerecht mit einem 0:0 die Punkte.

     

STIMMEN ZUM SPIEL

Roman Fuchsberger (Sektionsleiter SVP 1963): "Es ist wie verhext, wir haben unsere Linie im Frühjahr komplett verloren und finden auch immer nur Ansatzweise in unser Spiel zurück. Wir konnten Vorchdorf nur in einigen Momenten paroli bieten und dass ist zuwenig gegen einen Titelkandidaten. Wir haben noch ganz schwere Wochen vor uns, jetzt heisst es für jeden einzelnen alles rauszuhauen, über eigene Schmerzgrenzen zu gehen und alles für die Mannschaft zu geben."

Siegfried Deutschbauer (Sportliche Leitung SVP 1963): "Wir spielen im gesamten Frühjahr weit unter Form, haben noch ein gewaltiges Restprogramm und brauchen schnellstmöglich noch mindestens einen vollen Erfolg. Heute konnten wir Vorchdorf nicht in Gefahr bringen, jetzt müssen wir schauen dass wir uns auf die letzten Spiele zu 100% konzentrieren." 

 

Nach dem Spiel fahren wir alle zur Spielanalyse zu unserem Sponsor und Partner Schabanack Pizza& Kebap nach Pichl. Wir würden uns freuen wenn uns zuvor viele Pichler Fans nach Vorchdorf zu diesem ersten schweren Auswärtsspiel begleiten würden!

 

#wirsindsvp  #wirallesindsvp   #svp1617   #pichlerjungs

SV Entholzer Pichl 1963